Ramadan 2015
Ramadanbrief 09
Ramadanbrief 08
Ramadanbrief 07
Ramadanbrief 06
Ramadanbrief 05
Ramadanbrief 04
Ramadanbrief 03
Ramadanbrief 02
Ramadanbrief 01
Quran-Wettbewerb
Über uns
FIOE
Der Glaube
islam. Powerpoints
Frau im Islam
Bittgebete/Duaa
Fotoalbum
Freitagspredigt
Islam in Deutschland
Hadithe
Diashow

  

RAMADANBRIEF 06-1432

 

Liebe Geschwister,

assalamu alaikum wa rahmatullah wa barakatuh.

 

Endlich haben wir alhamdulillah die zweite große Station des Fastenmonats Ramadan erreicht, das zweite Drittel des Monats, das Drittel der Vergebung, nach dem Abschluss des Drittels der Barmherzigkeit.

Im ersten Drittel haben wir unsere Herzen bereinigt, die Löcher der Sünden weitgehend geschlossen. Keine Belohnungszuflüsse dürfen entweichen. Die Herzen konnten die geschenkte Barmherzigkeit aufnehmen. Das hat sicher jeder gespürt. Das Praktizieren des Glaubens war einfacher und wir haben es genossen. Ich meine, wir genießen es immer noch.

Aber wie lange noch?

Was wäre, wenn diese Löcher nur gestopft wären? Das heißt, wenn wir diese Löcher nur provisorisch geschlossen hätten?

Ganz einfach, das Herz nimmt die Barmherzigkeit in Ramadan auf. Das spüren wir auch, jeder bei sich selbst und auch in der Familie und der Gemeinde.

Könnte sich dieses provisorische Schließen lösen?

Bestimmt, entweder mit der Zeit oder spätestens, wenn der Schaitan nach Ramadan aus seinem Gefängnis im Dschahannam(Höllenfeuer) befreit wird. Dann wird er daran arbeiten. Bis er seine Ziele erreicht, könnte es lediglich einen Tag dauern oder vielleicht einen Monat oder drei?

Aber das ist nicht unser Ziel, wir wünschen uns möglichst dauerhafte, stark abgedichtete Löcher. Der Druck der Sünden muss weg. Und da hilft uns Allah, der Erhabene mit der Vergebung = المغفرة.

Alhamdulillah, es ist in den kommenden Tagen Zeit für Vergebung.

Was für eine Freude!

Aber jede Freude setzt Verantwortung voraus!

Und wir haben uns entschieden, Ramadan 1432/2011 in einen besonderen Ramadan zu verwandeln/ ihn zu genießen!!!

 

Die Vergebung erwartet aber unsere Mitarbeit: استغفروا ربكم إنه كان غفارا (نوح:10)à Bittet euren Herrn um Vergebung – Er ist ja Allvergebend (71:10)“. Wie oft hatten wir Allah um Vergebung mit der Zunge gebeten und diese noch nicht erhalten? Sehr oft! Wer kann das behaupten? Du und ich! Warum? Weil wir die Sünden wieder begangen haben und wir haben keine Schmerzen gespürt.

Aber du und ich, wir haben richtig erkannt, dass es nicht ausreicht, nur mit der Zunge allein um Vergebung zu bitten. Das sind die Werke der Heuchler. Aber bei den Gläubigen wird deren Zunge beim Vergebungsgesuche Taten folgen lassen. So beweisen sie ihre Wahrhaftigkeit und Allah nimmt ihre Bittgebete an und schenkt ihnen Seine Vergebung.

 

Für die Barmherzigkeit während der ersten zehn Tage und Nächte durften wir an Ort und Stelle bleiben und die Barmherzigkeit empfangen.

Für die Vergebung jedoch müssen wir uns zu Allah hin bewegen وأن استغفروا ربكم ثم توبوا إليه يمتعكم متاعا حسنا إلى أجل مسمى ويؤت كل ذي فضل فضله (هود 3) à

Bittet euren Herrn um Vergebung, hierauf wendet euch Ihm in Reue zu, so wird Er euch einen schönen Nießbrauch auf eine festgesetzte Frist gewähren, und Er wird jedem, der voll Huld ist, Seine Huld gewähren (11:3)“. Unsere reuige Rückkehr zu Allah ist wichtig bei der Suche nach der Verzeihung. Dann sieht Allah unsere „neuen“ zufriedenstellenden Taten und schützt uns vor den Folgen der Sünden.

Erst jetzt spüren wir keinen Druck auf den Löchern der Belohnungen und die verschlossenen Abflussröhren können den Versuchungen durch den Schaitan Stand halten und wir genießen weiter den Schutz Allahs.

 

In den ersten zehn Tagen haben wir uns mehr mit den Zuflussröhren beschäftigt.

In den jetzigen zweiten zehn Tagen müssen wir uns mit den Abflussröhren beschäftigen. Wie viele sind es? Wie stark sind sie?

Jetzt die Liste vorbereiten. Die Zeit drängt. Es sind noch wenige Stunden bis zum 20. Ramadan. Erstellen wir gleich heute eine Checkliste unserer Abflussröhren?

Keine Angst, egal wie lang die Liste ist, wir dürfen die Hoffnung in Allah nicht verlieren. ولا تيأسوا من روح الله، إنه لا ييأس من روح الله إلا القوم الكافرون (يوسف 87)à

 Und gebt nicht die Hoffnung auf das Erbarmen Allahs auf. Es gibt die Hoffnung auf das Erbarmen Allahs nur das ungläubige Volk auf (12:87)“. Würden wir nicht zu Allah in Reue zurückkehren, dann stellt sich die Frage, zu wem sollen wir mit der Last der Sünden gehen, damit sie verziehen werden? Den Fahrplan der Vergebung gibt uns Allah , der Erhabene, bekannt: والذين إذا فعلوا فاحشة أو ظلموا أنفسهم ذكروا الله فاستغفروا لذنوبهم، ومن يغفر الذنوب إلا الله، ولم يصروا على ما فعلوا وهم يعلمون (آل عمران

 135)à

Und diejenigen, die, wenn sie eine Abscheulichkeit begangen oder sich selbst Unrecht zugefügt haben, Allah Gedenken und dann für ihre Sünden um Vergebung bitten – und wer sollte die Sünden vergeben außer Allah? – und (die) nicht auf dem beharren, was sie getan haben, wo sie doch wissen (3:135)“.

Dann verliert bitte keine Zeit. Stellt die Liste auf. Kommt zu Allah. Bittet Ihn reuig rückkehrend um Verzeihung. Wir haben KEINE andere Wahl.

Es ist die außerordentliche Zeit von Ramadan 1432/2011.

Unser geliebter Prophet und Gesandter Muhammad –Friede sei mit ihm- lehrt uns die beste Bitte um Verzeihung سيد الاستغفار:

wir sollten versuchen, diesen auswendig zu lernen

 

O Allah, Du bist mein HerrAllahuma anta rabi                                         "اللهم أنت ربي
es gibt keinen Gott außer Dirla iha ila ant                                                      لا إله إلا أنت                                                                 
Du hast mich geschaffenchalaqtani                                                              خلقتني 
und ich bin Dein Knechtwa ana abduk                                                      وأنا عبدك                                                                         
und ich halte mich an Deine Abmachung und Dein Versprechen wie ich kann, wa ana ala ahdika wa wadika ma astataat         وأنا على عهدك ووعدك ما استطعت
ich nehme Zuflucht bei Dir vor dem Bösen, das ich fertigbrachte,                                                                       a´su bika min schari ma sana´at                  أعوذ بك من شر ما صنعت
ich erkenne Dir Deine Wohltat an mir an,      abuu laka binimatika alai                           أبوء لك بنعمتك علي
und ich bekenne meine Sünde,wa abuu bisanbi                                               وأبوء بذنبي                                                                                    
also verzeihe mirfaghfir li                                                              فاغفر لي
denn es verzeiht ja keiner die Sünden außer Dirfinuhu la yaghfir alzunub ila ant          فإنه لا يغفر الذنوب إلا أنت

 

  

 Wir haben uns geeinigt, dass nach dem Bitten um Vergebung die reuige Umkehr folgen soll. Wenn dies von Allah angenommen wird, dann wird Er uns die Sünden erlassen. Amin!

Nach dem Erstellen der einzelnen Sünden auf unserer Checkliste, haben wir da unsere Betroffenheit gespürt? Sind wir traurig geworden? Haben wir unter unserer Entfernung von Allah gelitten und wünschen wir uns wieder die Nähe zu Ihm?

Das ist der Anfang der Reue!

Wir sollten uns darüber freuen!

Subhanallah! Allahu akbar!

Allah gibt uns die Zeichen, dass Er unsere Reue annehmen wird! Ya Rabb!

فمن تاب من بعد ظلمه وأصلح فإن الله يتوب عليه، إن الله غفور رحيم (المائدة 39)à

 Und wer reuig umkehrt, nach seinem Unrecht, und sich bessert, so wendet sich Allah vergebend zu ihm, Allah ist ja verzeihend, barmherzig (5:39)“.

Was für ein Blick? Ich tue Unrecht, dann kehre ich reuig zurück, und bessere mich à dann wendet sich Allah vergebend zu mir!

Wer bin ich, dass ich das verdiene?

Ich war gerade ein ungerechter Täter, dann wendet sich ALLAH zu mir?

Danke lieber Allah dafür!

Er ist wirklich Der Größte! Soll ich dem Größten nicht dienen?

Ist es nicht ein außerordentlicher Ramadan 1432/2011, wenn ich die Zuwendung ALLAHS spüre?

Haltet bitte diese Momentaufnahme fest! Vielleicht für die Ewigkeit:

ALLAH wendet sich vergebend zu uns zu!

Welches Geschenk könnte gewaltiger sein als das Paradies betreten zu dürfen und darin das Antlitz ALLAHS, dem Erhabenen, erblicken zu dürfen?

Ich möchte diese Momentaufnahme nicht verlieren und kehre in mein Schweigen zurück. Bis zum siebten Brief, inshA.

Möge Allah, der Erhabene, uns in diesem Ramadan den Weg zur Vergebung und zur Reue erleichtern und diese Momentaufnahme, dass sich ALLAH vergebend zu uns zuwendet bis zum Ende des Ramadan und darüber hinaus begleiten.

 

Amin!

Wassalam

Ahmad Al-Khalifa

 

 

Top
Islamische Gemeinschaft in Deutschland | info@igd-online.de