Ramadan 2015
Ramadanbrief 09
Ramadanbrief 08
Ramadanbrief 07
Ramadanbrief 06
Ramadanbrief 05
Ramadanbrief 04
Ramadanbrief 03
Ramadanbrief 02
Ramadanbrief 01
Quran-Wettbewerb
Über uns
FIOE
Der Glaube
islam. Powerpoints
Frau im Islam
Bittgebete/Duaa
Fotoalbum
Freitagspredigt
Islam in Deutschland
Hadithe
Diashow

   

RAMADANBRIEF 02-1432

 

Liebe Geschwister,

assalamu alaikum wa rahmatullahi wa barakatuh.

 

Ich vermute, meine Geschwister werden es mir nicht übel nehmen, wenn ich mich beim ersten Brief auf die Entleerung des Herzens von allen Götzenbildern konzentriert habe. Jeder von uns weiß wie wichtig diese Reinigung ist. Die große Chance dafür und für die Vergebung ist der Fastenmonat Ramadan.

Alhamdulillah! Ich vermute JEDER von uns hat in den letzen Tagen gespürt, dass ALLES leichter geworden ist: Das Beten, das Koranlesen, das Einhalten der Zeiten, die Selbstbeherrschung, … Wir haben gemerkt, dass der Schaitan sich wirklich von uns entfernt. Trotzdem sind wir nicht perfekt. Ja, wir sind Menschen, die schwach sind. Und jetzt ist die Zeit dafür gekommen, um zu erkennen, wo unsere Schwächen liegen. Unsere Fehler während Ramadan sind unsere Schwächen. Und wir müssen sie bekämpfen.

 

Um den Erfolg im Dies- und im Jenseits zu erreichen, müssen wir drei Elemente betrachten:

1.      Unseren Willen

2.      Unser Wissen

3.      Unsere Taten

 

Unseren Willen: Wir wissen alle, dass wir ohne reine Absichten keinen Erfolg im Jenseits erlangen werden. Und jetzt lasst uns ehrlich mit uns selbst sein: Wollten wir fasten oder mussten wir fasten?

Ist es leicht diese einfache Frage zu beantworten? Ich hoffe ja! Ich hoffe auch, dass jeder diese Frage ehrlich beantwortet - eben dass er fasten will. Und dass er sich freut, dass er fasten darf. Alhamdulillah.

Falls nicht, dann bitte nicht weiter lesen. Es hat keinen Sinn unter irgendeinem Zwang weiter zu fasten. Ja, es ist eine Pflicht, und wir müssen fasten. Somit retten wir uns vor der Strafe am Tage des Gerichts. Aber ist das alles was wir uns wünschen? Nicht bestraft zu werden, fast wie Sklaven? Möchten wir nicht das Paradies als Belohnung wie die Händler oder noch lieber - möchten wir nicht unsere Dankbarkeit und unsere Liebe zum Schöpfer dadurch beweisen? Können wir jetzt eine gute Entscheidung für uns treffen? Wenn ja und wenn unser Wille so stark ist, dann können wir das zweite Element prüfen.

 

Unser Wissen: Worüber? Über das Fasten natürlich!

§        Wie wichtig ist das Fasten im Islam?

§        Welche Stellung hat das Fasten unter den fünf Hauptsäulen?

§        Was ist das Besondere an Ramadan?

§        Welche Bedeutung hat das Fasten in der Geschichte und in der Schöpfung?

Wir sind nicht die Einzigen, die fasten, sondern wir sind ein Teil des Universums und der Schöpfung.

§        Was ist das Ziel des Fastens?

Wir müssen darüber nicht philosophieren, weil Allah, der Erhabene, uns die Antwort dazu gegeben hat: „Damit ihr gottesfürchtig werdet“. Wie schön!

 

Dutzende Male suchten wir einen Rat dafür, wie der Körper gesund wird und wir haben stets Ratschläge bekommen, die wir ausüben konnten: gesunde Ernährung, regelmäßige Bewegung, gesundes Umfeld, gesunder Schlaf,… usw. Als wir nach der Pflege des Geistes, der Seele und der Psyche gesucht hatten, haben wir in der Regel keine zufriedenstellenden Antworten bekommen. Aber heute bekommen wir eine Antwort vom Schöpfer selbst. Der Weise und Der Allwissende rät uns, dass wir die Seele durch das Fasten beeinflussen können. Einfach fasten,… und die höchste „Gottesfurcht“ erreichen!

Die Frage nach dem „Wie fasten“ ist auch interessant. Auch wenn unter den positiven Nebeneffekten des Fastens auch die Entgiftung bzw. die Entschlackung des Körpers zählt, kann man die Summe dieser Nebeneffekte nicht auf andere Arten erfüllen und meinen, man hätte das Fasten dadurch ersetzt. Über all diesen Nebeneffekten steht die 3ibada, der Gottesdienst, der Grund des Fastens und sein Ergebnis ist die Gottesfurcht. Wer anders hungert, kann andere Erfolge erreichen; aber niemals die Gottesfurcht.

 

Um diese Kenntnisse über das Fasten zu gewinnen, hatten sich die Sahaba (Gefährten des Propheten) sechs Monate auf Ramadan vorbereitet. Jetzt wollen wir alles kurz und bündig erfahren und unsere Imame fragen, wie und was zu tun ist?

Aus meiner Erfahrung erkundigen sich viele Personen „zu spät“ danach, wie man sich auf Ramadan vorbereiten kann.

 

Ich werde wundere mich sehr

-wenn jemand am dritten Tag von Ramadan anruft und sich erkundigen möchte, wann Ramadan beginnt,

-          oder wenn eine Schwester anruft und nach ihren Fastensmöglichkeiten fragt, weil sie im siebten Monat schwanger ist,

-          oder wenn Männer anrufen und nach Heiratsterminen fragen, weil sie in Ramadan nicht weiter sündigen möchten,

-          oder wenn sich Menschen zwei bis drei Tage nach Ramadan erkundigen, ob sie noch ihre Zakat-ul-Fitr* ausgeben können.

 

Natürlich ist es besser später als gar nicht zu fragen. Zumindest kann man nächstes Jahr von Anfang an Vieles richtig und besser machen. Was in solchen und ähnlichen Fällen fehlt, ist nicht nur das Wissen, sondern der Wille rechtgeleitet zu leben.

 

Wenn die beiden Elemente (Wille und Wissen) vorhanden sind, dann fehlt uns nur noch die Vervollständigung der Freude durch die Taten.

 

Unsere Taten: Und hier müssen wir darauf achten, dass die Taten mit Willen und Wissen ihre Früchte im Diesseits (Wissen vorhanden; d.h. sind nützliche Taten) und im Jenseits (wegen dem Willen und der reinen Absichten NUR von Allah belohnt zu werden) inshA tragen werden.

 

Wie sieht es bis jetzt mit unserem Fasten in diesem Jahr 1432 aus?

Bitte liebe Geschwister, entscheidet euch für die SOFORTIGE Korrektur. Jede Sekunde Ramadans ist kostbar. Haben wir bereits gemerkt, dass heute der vierte Tag ist? (mehr als 10% des Monats sind schon vergangen und heute Abend ist das fünfte Tarawih-Gebet, d.h. 16% werden inshA verrichtet sein).

 

Bei jeder Wette möchte jeder von uns der ERSTE sein.

Hier ist eine Taten-Wett-Arena: Möchten wir nicht die ERSTE/ der ERSTE oder mindestens unter den ERSTEN sein?

 

Der Prophet, Friede sei mit ihm, hat uns bekannt gegeben, dass an jedem Tag und in jeder Nacht in Ramadan Allah einer Handvoll von Menschen vergeben wird… Von der ersten Nacht an in Ramadan… Noch bevor die Menschen gefastet oder das Tarawih-Gebet gebetet haben - wegen deren Vorbereitung und der Niyya, dem Wissen und der Taten.

Wollten wir nicht unter den ERSTEN sein? Also gut, dann in der fünften oder zehnten Handvoll von Menschen. Es sind 30 Tage und 30 Nächte… Für wann planen wir die ERSTEN zu sein?

Bitte verschiebt den Termin nicht weiter nach hinten! Wie viele Ramadans haben wir schon gefastet und wie viele Termine haben wir verschoben, bis all diese Ramadans vergangen sind?

 

Ramadan 1432 soll ein Besonderer sein!

Lasst uns bitte alle gemeinsam mitmachen!

 

Möge Allah, der Erhabene, uns in diesem Ramadan zu den Auserwählten bestimmen, denen früh genug in einer dieser Handvoll von Menschen vergeben wird.

 

Amin!

 

Wassalam

Ahmad Al-Khalifa

 

*Die Zahlung dieser speziellen Zakat, Zakat-ul-Fitr, ist Pflicht für alle Muslime (Erwachsene und Kinder) und wird als Reinigung und Ausgleich für Verfehlungen während des Fastens im Monat Ramadan angesehen. Die Höhe der Zakat-ul-Fitr wird jedes Jahr für jedes Land entsprechend der Kaufkraft der jeweiligen Landeswährung neu festgelegt.

Sie richtet sich nicht nach den persönlichen Vermögensverhältnissen, sondern entspricht etwa dem Gegenwert für eine einfache Mahlzeit im jeweiligen Land. Zurzeit beträgt die Zakat-ul-Fitr in Deutschland 8 Euro pro Person. Die Zakat-ul-Fitr soll zwischen Beginn und Ende des Monats Ramadan gezahlt und verteilt werden.

 

Top
Islamische Gemeinschaft in Deutschland | info@igd-online.de