Ramadan 2015
Ramadanbrief 09
Ramadanbrief 08
Ramadanbrief 07
Ramadanbrief 06
Ramadanbrief 05
Ramadanbrief 04
Ramadanbrief 03
Ramadanbrief 02
Ramadanbrief 01
Quran-Wettbewerb
Über uns
FIOE
Der Glaube
islam. Powerpoints
Frau im Islam
Bittgebete/Duaa
Fotoalbum
Freitagspredigt
Islam in Deutschland
Hadithe
Diashow

 

Ramadan 2015/1436 nach Hidschra

Beginn am Donnerstag, 18.6.2015.

IGD wünscht allen Muslimen eine gesegnete Fastenzeit

Die Islamische Gemeinschaft in Deutschland (IGD) gibt bekannt, dass der Fastenmonat Ramadan am Donnerstag, den 18.6.15 beginnt und am Donnerstag, den 16.7.2015 endet. Der erste Tag des Fests des Fastenbrechens (Id Ul-Fitr) ist somit Freitag, der 17.7.2015.

Die IGD wünscht allen Muslimen in Deutschland und anderswo auf der Welt eine gesegnete und besinnliche Fastenzeit. Möge Allah der Erhabene uns den Fastenmonat Ramadan im Gedenken an Ihn erleben lassen und uns in diesen segensreichen Tagen unsere Sünden vergeben und besonders viel Gutes tun lassen!

Auch und gerade in dieser Zeit denken wir an die notleidenden dieser Welt, an Menschen die unter zum Teil schwersten und unmenschlichen Bedingungen und Umstände leben; sie alle bedürfen unserer Hilfe, unseres Beistandes und unserer Bittgebete.

 

Die IGD verfolgt zur Festlegung von Beginn und Ende der Mondmonate die Methode der exakten astronomischen Berechnungen und betrachtet sie als die geeignetste Methode, die religiös legitim ist und die Muslime in dieser Angelegenheit vereint. Diese Methode wird unter anderem in einer gemeinsamen Erklärung der International Union of Muslim Scholars (IUMS), European Council for Fatwa and Research (ECFR), Federation of Islamic Organisations in Europe (FIOE) und dem Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) angenommen.

 

Die IGD ruft bei dieser Gelegenheit die Imame und Vorstände der Moscheen und islamischen Organisationen sowie alle Muslime auf, diese Methodik zu verwenden, um den immer wiederkehrenden Diskussionen zu diesem Thema ein Ende zu setzen und den Nutzen dieser Methodik zu erzielen.

 

Samir Falah

Präsident der Islamischen Gemeinschaft in Deutschland

 

 

 

Liebe Geschwister,

assalamu alaikum,

 

Nur  noch wenige Tage bis zum Ramadan-Anfang. Der Spruch „Aller Anfang ist schwer“ stimmt aus eigener Erfahrung schon. Wir möchten nicht tatenlos warten, dass die schwere Anfänge in Ramadan fallen werden. Wir haben dies jeden Ramadan gemerkt, dann haben wir das Fasten erst paar Tage später angefangen zu genießen. Wie oft haben wir schöne Zeiten verloren und nicht sinnvoll eingesetzt? Wie viele Ramadane haben wir bis jetzt verpasst, ohne die erwünschte Wirkung zu erzeugen? Wie geduldig war ALLAH mit uns, als wir nur „teil“ gefastet haben, oder besser gesagt nur gehungert haben,… aber nicht „gefastet“.

 

Dieses Jahr haben wir uns entschlossen, einen besonderen Ramadan zu verbringen.

Stellen wir uns vor, bald empfangen wir einen wichtigen Gast. Werden wir unsere Räume schmücken bevor wir sie aufgeräumt haben?
Wie sieht es bei unseren Seelen aus? Sollen wir uns nicht für unsere Fehler aufrichtig bereuen? Sollen wir nicht dem Fastenmonat üben: Fasten, Beten, Nachtgebete, Gemeinschaft,…
Falls wir Ramadan inshAllah erreichen, dann gewinnen wir unsere Löhne ab der ersten Nacht;
erreichen wir ihm nicht, dann sind wir auf einer höheren Furchtphase abgegangen.

Wir merken unterschiedliche Vorbereitungen zum Fastenmonat Ramadan:

  • Moscheen: Suchen Imame und Quran-Rezitatoren, bereiten ihre Budgets dafür, planen das Abendessen, laden Nachbarn und Gäste ein, beantragen die Aufstellung von Zelten, bereiten Referenten und Themen der Wettbewerben vor, sowie Feierlichkeiten während und nach Ramadan,...
  • Küchen und Restaurants: Suchen muslimische Köche, bereiten internationalen Rezepte vor, mieten Nebenräume für die Gebete der Gäste, kontrollieren ihre Einkaufslisten,…
  • Fernseh-Sender: Bereiten ihre Serien vor, suchen islamische Themen und Teilnehmern für Serien und Talkshows aus,…

Und wie bereiten sich Muslime, Familien und Jugendgruppen vor?
Das war meine Frage vor einer Woche. Für die zahlreiche Antworte, Ratschläge und Ideen möchte ich mich bedanken.

Hier auf die Schnelle die Vorbereitungs-Vorschläge, die ich von euch erhalten habe:

  • Ramadan ist Monat der Ernte.
  • Geistliche und körperliche Vorbereitung
  • Quran täglich lesen (1-20 Seiten)
  • Moschee-Besuch
  • Fastenübung: Montags und donnerstags vor Ramadan
  • Qiyamul-Lail =Gebete in der Nacht
  • Sadaqa-Geben=Spenden im Ramadan
  • Charakter verbessern: gegenüber Eltern, Frauen, Kinder, Geschwister, Freunde, Kameraden
  • Duaa =Bittgebete
  • Sich mit Geschwistern, Freunden und Nachbarn aussöhnen
  • Zeit besser nutzen: weniger Facebook, mehr Lesen, an die frische Luft und in den Wäldern
  • Sich für den Ramadan Zeit nehmen

Noch Mal, danke zu allen Geschwistern, die uns mit deren Ideen bereichert haben. Mit diesen Briefen erreichen wir inshAllah über 5.000 Personen und deren Angehörigen und Freunden. Helft mir weiter mit euren Ideen, dass wir langsam in den Ramadan-Atmosphäre wachsen. Was wäre wenn nur 10% von diesen Geschwistern eure Ideen anwenden? Erhalten wir dann die Löhne von mindestens 500 Fastenden für 30 Ramadan-Tage?

Ich warte auf eure neuen Ideen, auf eure Erfahrungen während der kommenden Tage.

  

Wassalam

Ahmad Al-Khalifa

 

 

Top
Islamische Gemeinschaft in Deutschland | info@igd-online.de